Web Analytics

Mehrsprachiges Desktop-Publishing (DTP) – wie funktioniert´s?

Authors

Kristin Kehoe

Kristin Kehoe

Project Manager

Ian Gilchrist

Ian Gilchrist

PureFluent Rasender Reporter

Share this

Tweet Share Share

More content

  • Wie kann ich als Kunde die Übersetzungsqualität beurteilen?

    Read now
  • Pentland Brands talk about their drive to provide shoppers with a great experience on Amazon

    Read now
  • Vorteile von Übersetzungen im E-Commerce

    Read now
  • Reicht Englisch aus?

    Read now
  • Untertitel oder Voiceover? Was ist besser für Video-Content?

    Read now
  • Gig-Economy, Solo-Selbstständigkeit, digitale Tagelöhner, Clickworker. Inwiefern treffen diese viel diskutierten Schlagwörter auf die Übersetzungsbranche zu?

    Read now
  • Wie wird sich der Brexit auf die Übersetzungsbranche auswirken?

    Read now
  • Abonnement statt Preis per Wort. Ist dieses Preismodell die Zukunft in der Übersetzungsbranche?

    Read now
  • Wann lohnt es sich Übersetzungen inhouse machen zu lassen?

    Read now
  • Wie lange dauert eine Übersetzung?

    Read now

September 2, 2019

In unserem neuen Beitrag erklärt Kristin Kehoe, Projektmanagerin bei PureFluent, einige wichtige Grundlagen für den DTP-Prozess von übersetzten Dokumenten.

Ian:Fangen wir mal mit einer grundlegenden Frage an: Was ist DTP?

Kristin:Desktop-Publishing oder DTP nennt man die professionelle Erstellung eines Seitenlayouts mithilfe spezieller Software wie InDesign oder Microsoft Publisher durch einen Grafikdesigner. Mit diesen Programmen werden visuell ansprechende Dokumente wie Broschüren, Prospekte oder Flyer für den Druck oder die Verwendung auf einer Website erstellt.

Beim DTP für übersetzte Dokumente ist es wichtig, das Layout der Sprache entsprechend anzupassen.

Ian:Ist die Übersetzung innerhalb dieser DTP-Formate schwierig? Welche Herausforderungen gibt es beim DTP für andere Sprachen?

Kristin:Eines der möglichen Probleme ist der zur Verfügung stehende Platz. Übersetzungen brauchen oft mehr Platz als der Text in der Ausgangssprache, manchmal aber auch weniger. Und der Unterschied kann ziemlich groß sein. Übersetzungen ins Spanische oder Französische zum Beispiel sind zwischen 15 und 30 % länger, während sich die Textlänge bei Sprachen wie Chinesisch oder Koreanisch um 10 bis 15 % reduziert.

Ein perfektes Layout in der Ausgangssprache bedeutet nicht automatisch ein perfektes Layout in einer anderen Sprache. Während der Erstellung eines Designs wird leider selten bedacht, welche Auswirkungen eine kürzere bzw. längere Übersetzung auf das Layout haben kann.

Ein perfektes Layout in der Ausgangssprache bedeutet nicht automatisch ein perfektes Layout in einer anderen Sprache. Beim Design wird leider selten bedacht, wie stark sich das Layout aufgrund einer kürzeren oder längeren Übersetzung verändern kann. Der Grafikdesigner muss dann meist nicht nur die Größe von Bildern und Textboxen ändern, sondern oft auch Schriftarten wählen, die für unterschiedliche Alphabete passen oder das Layout sogar komplett umstellen.

Ian:Kannst du uns ganz konkrete Beispiele nennen, wo etwas in dieser Hinsicht schiefgegangen ist?

Kristin:Wir hatten mal einen Fall, wo eine ungeeignete Schriftart ausgewählt worden war. Dadurch gab es bei der Übersetzung zwei oder drei unterschiedliche Schriftarten in einem einzigen Wort. Einfach, weil die Schrift nicht für die Sonderzeichen in der Sprache ausgelegt war. Wenn eine Broschüre dann so gedruckt wird, ist das natürlich mehr als ärgerlich.

Ich muss also dafür sorgen, dass wir nicht nur eine tolle Übersetzung liefern, sondern auch, dass das Layout nach der Übersetzung immer noch perfekt ist und die Schriftarten für alle Sprachen funktionieren.

Ian:Was sollte man denn mit einplanen, wenn man eine Layout-Datei übersetzen lassen möchte?

Kristin:Am besten ist es natürlich, wenn sich unsere Kunden schon in der Design-Phase mit uns in Verbindung setzen. Wir können dann Tipps in Bezug auf Schriftarten geben und sagen, um wie viel länger oder kürzer die Übersetzung vermutlich wird, damit dies schon während der Design-Phase mit einkalkuliert werden kann.

Ian: Wie ist denn der ideale Ablauf eines Übersetzungsprojektes mit DTP?

Kristin: An erster Stelle wäre es natürlich gut, schon in der Design-Phase kontaktiert zu werden, damit wir Infos zur Schrift und der zu erwartenden Textlänge geben können. Im nächsten Schritt erfolgt dann die Übersetzung, genau wie bei allen anderen Projekten auch. Das bedeutet Übersetzung plus eine Korrektur durch einen zweiten Muttersprachler.

Ein zusätzliches Lektorat durch den Kunden bzw. die Abnahme der Übersetzung vor der DTP-Phase ist ebenfalls sehr zu empfehlen, wann immer dies möglich ist. Wenn man erst nach der Anpassung des Layouts oder sogar erst nach dem Druck feststellt, dass man doch noch etwas am Text ändern möchte, kann das teuer werden. Nach der Abnahme der Übersetzung passen wir das Layout an und schicken den Text als PDF dann noch einmal zum Übersetzer, der alles im Kontext prüft. So können wir sicher sein, dass beim DTP nichts übersehen wurde. Wo doch noch etwas geändert werden muss, fügt der Übersetzer eine Anmerkung in die PDF ein, der Grafikdesigner macht die letzten Anpassungen und erst dann wird die Datei an den Kunden geliefert.

Ian:Gibt es noch etwas anderes, was der Kunde beachten sollte?

Kristin:Bei einigen Sprachen sollte man das Layout von Vornherein einem Muttersprachler überlassen. Arabisch zum Beispiel. Da die Sprache von rechts nach links geschrieben wird, erscheinen Bilder und Grafiken natürlich auch an ganz anderer Stelle. Die asiatischen Sprachen hingegen benötigen ganz spezielle Schriften, was sich natürlich auf das gesamte Design auswirkt. Am allerbesten ist es also, so früh wie möglich mit uns zu sprechen, damit alles nachher so reibungslos wie möglich abläuft.

About the authors

Kristin KehoeKristin Kehoe

As a Project Manager at Purefluent, Kristin manages the translation workflow for customers in the UK, Netherlands, and Italy.
With more than a decade of experience in the non-profit sector in the US, Jamaica, and England, Kristin brings a unique combination of project management skills and cross-cultural awareness to the role.


See all posts by Kristin Kehoe
Ian GilchristIan Gilchrist

Ian has worked in music and home entertainment product development, marketing, and journalism in the U.S., Canada and the UK, where he currently lives, for over 30 years.

In that time he's has aided and abetted an eclectic array of artists including Alison Krauss, Talking Heads, Madeleine Peyroux and Slade, and has worked for a diverse range of labels and companies including Universal Music (Canada), Pioneer LDC (Europe), Milan Records (France), the British Film Institute (BFI), Rounder Records Group (Canada) and BMG (UK). In his guise as a film journalist Ian's interviewed many renowned and influential people, including director John Carpenter (Halloween), actors Jesse Eisenberg (The Social Network) and Tom Hardy (Venom), director Roman Polanski (Chinatown), and many more.


See all posts by Ian Gilchrist

Share this

Tweet Share Share